Paris, je t’aime! – 3 Days in Paris XXL

Paris .. ich verliebe mich jedes Mal aufs Neue in diese Stadt! Wer mir schon länger folgt, weiß, dass Paris meine absolute Lieblingsstadt ist und ich davon träume, eines Tages dort zu leben. Da ich auf diesen Wunsch zumindest noch so lange warten muss, bis ich mit meinem Master-Studium fertig bin, geht es zumindest einmal im Jahr in die Stadt der Liebe.

Dieses Mal hatte meine Schwester die „Ehre“, 3 Tage mit mir in Paris zu verbringen. Bereits Montag morgens ging es ziemlich früh mit dem ICE los. Glücklicherweise brauchen wir von Mannheim aus nur 3h und somit verging die Zugfahrt wie im Flug.

 

Unsere Unterkunft

Nachdem wir bereits um 10 Uhr morgens am Gare de l’Est angekommen sind, haben wir uns mit der Metro gleich auf den Weg zu unserem Hotel gemacht, in dem wir unseren diesjährigen Paris Aufenthalt genießen durften: dem Four Seasons auf der Avenue George V.

Von unserem Zimmer – gelegen im 4. Stock – hatten wir einen schönen Ausblick auf den Innenhof des Hotels, in dem bei schönem Wetter auch gefrühstückt werden kann. Das Zimmer an sich war sehr geräumig, hell und mit Liebe zum Detail eingerichtet.

Das Frühstücksbuffet 

Auch beim Buffett gab es alles was das Herz begehrt. Für Nicht-Veganer gab es eine mega Auswahl an Kuchen, Brot und französischen Spezialitäten, wie Eclairs und natürlich jede Menge Käse und Wurst. Aber auch Veganer (wie meine Schwester und ich) konnten uns nicht beklagen: frisches Obst, jede Menge Müsli, Trockenfrüchte wie Datteln und Goji Beeren und sogar Soja-Milch.

 

Montag

Nachdem wir im Hotel eingecheckt und unsere Koffer abgestellt hatten, ging es auf direktem Wege auf die Suche nach etwas Essbarem. Zum Glück sind wir bei der Suche auf eines meiner liebsten Restaurants gestoßen, dem ‚Le Pain Quotidien‘, welches zufällig parallel zu unserem Hotel liegt. Da es noch nicht Zeit für Mittagessen war, wir aber hungrig waren, haben wir uns für einen Brunch entschieden. Für mich gab es eine Acai-Bowl, für meine Schwester ein Granola-Parfait. Dazu haben wir uns noch ein Avocado-Brot geteilt.

Da das Wetter leider sehr bewölkt und regnerisch war, haben wir uns für eine kleine Shopping-Tour in den Gallerien auf dem Boulevard de Haussmann entschieden. Meine Schwester hat sich einen langersehnten Wunsch erfüllt und sich endlich ihre geliebte Stella Mc Cartney Tasche gekauft. Ich habe mich spontan für einen schlichten Gürtel von Gucci entschieden, den ich auf den Bildern trage.

 

Da die Portionen beim Brunch nicht allzu groß waren, hatten wir bereits nach zwei Stunden wieder Hunger und so sind wir auf dem Weg zurück ins Hotel bei Cojean gelandet – einem kleinen Café mit Take-away Food. Cojean haben wir bereits vor 2 Jahren zusammen mit unserer Mama entdeckt und lieben es immer noch, da es super viel Auswahl für Veganer gibt.

Nach einem Outfit-Change im Hotel haben wir uns auf schnellstem Wege zum Eiffelturm gemacht, der zum Glück innerhalb von 10min zu Fuß erreichbar ist – das gute Wetter musste ja ausgenutzt werden! Bevor es zum Abendessen gemacht haben, war ein kurzer Stopp bei Zara auf den Champs-Elysées ein Muss. Natürlich bin ich nicht mit leeren Händen aus dem Laden rausgegangen und so durften zwei Tops mit.

Das Abendessen hat sich allerdings schwieriger gestaltet als wir dachten. Weder Marks&Spencer noch Prêt à Manger hatten noch vegane Sachen zur Auswahl. Durch Zufall sind wir dann auf Vapiano gestoßen und haben uns dort für eine Pizza ohne Käse mit extra Gemüse entschieden.

 

Dienstag

Nachdem wir bis 8 Uhr ausgeschlafen und uns im Bad frisch gemacht habtten, ging es zu einem ausgiebigen Frühstück im Hotel mit allem was das Herz begehrt. Wir haben uns für einen frischen Obstteller und Müsli entschieden. Gestärkt ging es dann erneut an den Eiffelturm für weitere Bilder . Leider war das Wetter nicht so schön wie am Vortag und so mussten wir uns eben mit Wolken statt einem strahlend blauen Himmel auf unseren Bildern zufrieden geben.

Zum Glück war es noch nicht allzu voll und so waren unsere Bilder schnell im Kasten. Da Bilder machen hungrig macht, ging es nach einem kleinen Zwischenstopp im Hotel auch auf direktem Weg mit der Metro zu einem Café in der Nähe des Palais Royal, wo wir uns für Acai-Bowls und Chia Pudding entschieden haben.

Gut gestärkt machten wir dann einen Verdauungsspaziergang zum Louvre, durch den Jardin de Tuileries und über die Champs-Elysées, bei dem sich auch die Sonne endlich wieder blicken ließ. Müde und kaputt vom vielen Laufen und Erkunden haben wir uns es dann nur noch im Hotelzimmer gemütlich gemacht.

 

 

Mittwoch

 

Leider war der letzte Tag natürlich wieder viel zu schnell da. Da unser Zug um 17 Uhr vom Gare de l’Est Richtung Mannheim abfuhr, haben wir beschlossen, vorher noch einmal die veganen Möglichkeiten in Paris auszunutzen. So ging es zu Wild & The Moon – ein Traum! Ich habe mich für eine Nicecream- sowie eine Matcha-Bowl entschieden und meine Schwester für eine Acai-Bowl und einen Schoko Pudding. Für uns beide gab es dazu noch ein Bananenbrot und einen Iced Chai Latte.

Au Revoir, Paris!

Jetzt sitze ich gerade im Zug auf dem Weg nach Hause und verfasse diesen Post für euch, damit er so schnell wie möglich online gehen kann. Paris ist und bleibt einfach eines meiner liebsten Reiseziele und ich freue mich definitiv schon auf den nächsten Besuch. Danke auch nochmal an das liebe Team vom Four Seasons – wir hatten einen sehr angenehmen Aufenthalt. Hoffentlich bis bald!

2 thoughts on “Paris, je t’aime! – 3 Days in Paris XXL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.