Mailand Guide – (Vegan) Food, Fotospots & Co.

Zusammen mit meinem Unikurs ging es über das Wochenende nach Mailand. Da ich bisher noch nicht dort gewesen bin, Mailand aber schon länger auf meiner Wunschliste stand, habe ich mich umso mehr auf diesen Trip gefreut.

Freitag 

 

Bereits Freitag morgens ging es von Cardiff direkt los zum Flughafen Milan-Malpensa. Nach dem wir nach unserem zweistündigen Flug endlich gelandet waren, wurden wir direkt mit Sonnenschein begrüßt – da wurde die Laune auch gleich besser.

Da der Trip von der Uni organisiert wurde, war für Transfer vom Flughafen zu unserem Hostel zum Glück gesorgt. Die Busfahrt hat allerdings eine Stunde gedauert. Unser Hostel lag im sogenannten Mode-Viertel und war gerade einmal zwei Metro-Stationen vom berühmten „Duomo“ entfernt.

Bevor wir aber die Stadt erkunden konnten, mussten wir uns erst einmal stärken. Nachdem leider die erste Wahl unseres Restaurant (Mantra Raw) gerade Mittagspause hatte, sind wir dann bei V3Raw gelandet. Dort gab es eine vielfältige Auswahl an Buddha Bowls, Suppen, Wraps bis hin zu Smoothies und Säften sowie Nachtisch.

Gestärkt konnten wir uns dann auf den Weg zur Kathedrale machen. Da es leider schon dunkel wurde, konnten wir diese nur noch bei Sonnenuntergang betrachten. Nachdem wir auch einmal durch die Galerie Emanuele geschlendert sind, haben wir uns dann für etwas Shopping in der Einkaufsstraße entschieden, die entlang der Kathedrale liegt.

Da wir vom frühen Aufstehen und vom Flug alle total müde waren, haben wir uns für einen gemütlichen Abend in einem Restaurant entschieden. Gelandet sind wir bei Soulgreen, da dieses uns durch seine Instagram Bilder überzeugt hatte. Allerdings waren wir hier etwas enttäuscht. Das Essen hat fantastisch geschmeckt, die Portionen waren aber super klein. Wer aber dennoch gerne einmal ein Veganes Gourmetrestaurant besucht haben mag, der ist dort auf jeden Fall bestens aufgehoben.

 

Samstag 

 

Da wir die Kathedrale unbedingt einmal bei Tag gesehen haben wollten, hat es uns am zweiten Tag wieder direkt dorthin geführt. Auch wenn wir gerne den Blick von oben von der Terrasse über Mailand erlebt hätten, haben wir uns dank der langen Schlange quer über den Platz erst einmal dagegen entschieden. Allerdings hat mir eine liebe Followerin empfohlen, dass man die Tickets auch bereits schon online kaufen und die Schlange somit überspringen kann.

Galleria Vittorio Emanuele II

Nachdem wir alle zahlreiche Fotos gemacht hatten, ging es weiter zum Frühstück zu Acaisisters. Die Açai Bowls und das Bananenbrot waren echt super lecker. Besonders begeistert waren wir allerdings vom Vanilla Matcha Latte! Das Café war definitiv eines meiner liebsten Lokale in Mailand und kann ich euch auf jeden Fall ans Herz legen.

Acaisisters Milano

Da das Café in der Nähe des Navigli Viertels lag, hat uns unser nächster Weg dorthin geführt. Die Gegend hat mich stark an Venedig erinnert – auch wenn nicht ganz so schön. Dort gab es einen Kanal, an dem super viele kleine bunter Häuser liegen und viele Restaurants, bei denen man das gute Wetter draußen in der Sonne genießen kann. Außerdem kann man dort super einfach mal abschalten, da man hier von dem vielen Tumult und Verkehr in Mailand überhaupt nichts mitbekommt.

Nichtsdestotrotz hat uns unser Weg (wiedereinmal) zurück ins Zentrum geführt. Dort haben wir uns dann in den Kaufhäusern und in den Geschäften umgeschaut und das ein oder andere Andenken an Mailand durfte natürlich auch mit. Da wir erst spät gefrühstückt hatten, hatten wir mittags eher wenig Hunger. Durch Zufall sind wir daher bei Duomo 21 Terrace gelandet, einer Bar, von der man einen tollen Blick auf die Kathedrale und den gesamten Platz hat. Somit konnten wir uns erst einmal bei Sonnenschein ausruhen und gemütlich etwas trinken.

Da wir in Italien auf jeden Fall einmal italienisch essen wollten, hat uns unser Weg zum Abendessen ins Obicà geführt, welches in der obersten Etage des Kaufhauses liegt. Von hier hat man ebenfalls einen tollen Blick auf die Kathedrale. Auch wenn es hier eher weniger Auswahl an veganen Optionen gab, war das Personal sehr freundlich und wir entschieden uns für eine riesige Pizza aus Vollkornteig mit viel Gemüse und ohne Käse für mich.

Als Nachtisch gab es dann italienisches Eis von Vanilli Gelati Italiani, welches in einer Passage hinter dem Dom liegt und auch drei vegane Sorten anbietet. Natürlich musste ich sie alle probieren. An diesem Tag gab es Pistazie, Haselnuss und Goji Beer – das Eis war so cremig, einfach ein Traum!

 

Sonntag 

 

Sonntag war leider bereits schon unser letzter ganzer Tag in Mailand. Für diesen Tag hatten wir frühstücken, Bilder machen am Vogue Kiosk, Mittagessen und für nachmittags einen Besuch im Armani Museum geplant. Allerdings kam dann alles etwas anders.

Der Tag hat bereits schon etwas negativ angefangen, als unsere Wahl für ein Frühstückslokal zuhatte. Glücklicherweise sind wir dann aber im Macha Café gelandet, welches nicht weit von unserem geplanten Café entfernt war. Für jeden Matcha Liebhaber ist dieses Café definitiv ein Traum! Pancakes, Latte, Milk, Chia Bowls – sogar Sushi Bowls und Avocadoburger gibt es dort. Leider ist die Auswahl an veganen Optionen dort nicht allzu groß, aber trotzdem kann man zwischen einigen Sachen wie chia Pudding, Kuchen und Croissant wählen – und diverse Milchalternativen gibt es zum Glück auch.

Macha Café

Da ich unbedingt ein Foto vor dem Vogue Kiosk machen wollte, ich aber keine genaue Adresse hatte, sind wir auf gut Glück einfach los, in der Hoffnung, es irgendwo zu entdecken. Und siehe da, direkt beim ersten Anlauf haben wir es entdeckt. Es liegt direkt hinter dem Armani Café auf der Via Croce Rossa Nummer 2. Da es allerdings zwei Vogue Kiosks gibt, kann ich euch leider nur die Adresse von diesem hier mitteilen. Das andere soll wohl auf der Via della Spigla liegen. Ich persönlich fand aber dieses hier von der Location her schöner und da es etwas abseits lag, gab es auch nicht so einen Trubel und man konnte in Ruhe Fotos machen.

Vogue Kiosk – Via Croce Rosso 2

Bevor wir uns dann weiter auf den Weg zum Mittagessen machten, haben wir noch einen kleinen Stopp beim Castello eingelegt. Zum Essen hatte ich einen veganen Burgerladen names Flower Burger herausgesucht, der bunte Burger Brötchen macht. Da musste ich also auf jeden Fall hin! Dort angekommen kam jedoch alles anders und hat unseren restlichen Tagesplan komplett durcheinander geworfen.

Flower Burger

Unbemerkt wurde meiner Freundin ihr gesamtes Portemonnaie aus der Tasche geklaut. Darin befand sich zum Glück nicht viel Bargeld, jedoch aber ihre Kreditkarten und auch ihr Ausweis, den sie für die Rückreise benötigte. Bevor wir also zum Essen kamen, musste erst einmal eine Stunde hin und her telefoniert werden, um Bank und Behörden zu erreichen, damit alles gesperrt werden konnte.

Damit sie aber wieder mit zurück nach Cardiff fliegen konnte, brauchte sich aber dennoch einen Ersatz-Ausweis, der nur bei der deutschen Botschaft ausgestellt werden konnte, die natürlich sonntags geschlossen hat. So ging es erst einmal zur Polizei, um den Diebstahl anzuzeigen und um eine Bescheinigung für die Botschaft zu bekommen.

Da war die Laune für unseren letzten Tag erst einmal im Keller. Daher haben wir uns für einen gemütlichen Abend im Hostel entschieden, haben uns Essen bestellt und konnten wenigstens in Ruhe Koffer packen und den Schock verdauen.

 

Montag 

 

Leider war auch schon der Tag der Abreise gekommen. Unser Bus zum Flughafen ging bereits schon um 10 Uhr. Allerdings musste vorher noch der vorübergehende Pass bei der Botschaft besorgt werden, damit meine Freundin wieder mit zurückfliegen konnte. Unsere Dozentin war zum Glück so lieb und ist gleich morgens um 8 Uhr mit ihr zur Botschaft. Die beiden konnten glücklicherweise alles rechtzeitig regeln bevor der Bus zum Flughafen losgefahren ist. Glück im Unglück!

Jetzt sitze ich gerade im Flieger und schreibe diesen Blogpost für euch und lasse das Wochenende Revue passieren. Mailand hat mir definitiv gefallen, hat mich aber nicht so begeistert wie zum Beispiel Paris oder London. Dennoch wäre ich für einen erneuten Besuch direkt wieder bereit – schon alleine wegen des leckeren Essens!

Vegane Restaurants/Cafés

  • Mantra Raw
  • Acaisisters
  • Soulgreen
  • Flower Burger

Restaurants mit Veganer Auswahl

  • V3Raw
  • Macha Café
  • That‘s Vapore
  • Vanilli Gelati
  • Amorino Eis

6 thoughts on “Mailand Guide – (Vegan) Food, Fotospots & Co.

  1. Woooooow! Ein super super super toller Beitrag, hab mit Norizblock und Stift fleißig mit geschrieben! Danke danke danke, und was für toller Bilder! Eine Frage hätte ich : woher ist dieser traumhafte weiße Mantel? Der ist ein Traum! Liebe Grüße! 💖

    • Oh, danke! Das freut mich! Der Mantel ist von Zara, allerdings schon vom letzten Jahr .. aber es gibt bestimmt dieses Jahr wieder einen ähnlichen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.